MySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace Layouts
MySpace LayoutsMySpace Layouts

MySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace Layouts
MySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace Layouts

  Startseite
    dear Diary
    *News*
  Archiv
  me.
  Musik
  Kunst
  friends
  Poetry
  Fotographie
  bescheuerte Homo-Tests
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Barbie's HP
   supi Klamotten
   klasse Klamotten
   tolle Strumpfhosen
   Essence-Cosmetics
   Freddy bei MySpace



MySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace Layouts
MySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace LayoutsMySpace Layouts

http://myblog.de/horrordolly

Gratis bloggen bei
myblog.de





leider bin ich, was Gedichte, Songtexte etc schreiben angeht nicht besonders talentiert... was aber auch egal ist, da es ja genug andere Leute gab und gibt die das für mich übernehmen... hier ein paar meiner Lieblinge:



~Mondnacht~

Es war, als hätt der Himmel
Die Erde still geküsst,
Dass sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müsst.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

[Joseph von Eichendorff]


~Im Nebel~

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den andern,
Jeder ist allein.

Voll von Freunden war mir die Welt,
Als noch mein Leben licht war;
Nun, da der Nebel fällt,
Ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,
Der nicht das Dunkel kennt,
Das unenntrinnbar und leise
Von allen ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
Jeder ist allein.

[Hermann Hesse]


~Kennst du das auch?~

Kennst du das auch, daß manchesmal
Inmitten einer lauten Lust,
Bei einem Fest, in einem frohen Saal,
Du plötzlich schweigen und hinweggehn mußt?

Dann legst du dich aufs Lager ohne Schlaf
Wie Einer, den ein plötzlich Herzweh traf;
Lust und Gelächter ist verstiebt wie Rauch,
Du weinst, weinst ohne Halt - Kennst du das auch?

[Hermann Hesse]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung